Das Togo-Projekt

Das Togo-Projekt

Ansprechpartner: Heinrich Mainka und Marita Mutschler
Kontakt: www.togoprojekt.de
Mit freundlicher Unterstützung
der kfd St. Maximilian Kolbe

Die kfd St. Maximilian Kolbe unterstützt seit 2 Jahren Pater Jan Piontek in Sokode (Togo). Den Kontakt zu Pater Jan vermittelte unser Gemeindemitglied Heinrich Mainka, der schon drei Mal das Land besucht hatte. Er war immer in den OCDI-Häusern1 bei Priestern gut Untergebracht. Der Austausch funktionierte auch in der Gegenrichtungen, uns in Witten besuchten Priester aus Sokode während ihres Heimaturlaubs. Schon zu dieser Zeit konnten wir durch Geldspenden Frauen und Mädchen in Sokode unterstützen. Im Oktober 2012 konnten wir 20 Pakete mit Hilfsgütern verschicken, die dann bei unserem Besuch im Januar 2013 verteilt wurden. Bei der kfd-Jahreshauptversammlung wurde beschlossen, dass das Togo-Projekt nun offiziell von der kfd Stockum unterstützt wird.

Bei unseren Treffen, Gottesdiensten mit Frauenfrühstück, durch den Kaffee- und Kuchenverkauf im Cafe-Max und unseren Basaren, sowie durch unsere Aktion „Ein Engel für Togo“ haben im Jahr 2012 und 2013 einen Betrag von ca. 2.500 Euro erbracht. Die St. Maximilian-Kolbe-Gemeinde unterstützt uns bei unserer Arbeit.

Während unserer Reise nach Togo, im Januar 2012, konnten wir uns vor Ort darüber informieren, was dringend gebraucht wird.

Im Mai 2013 gingen wieder 20 Pakete auf die Reise. Nun aber mit Bettwäsche, Verbandsmaterial, Hygieneartikel und 30 Päckchen für Schwangere alleinerziehende Frauen. Mit dem Geld wurden zwei Toilettenanlagen in einem Blindenhaus und in einer Grundschule gebaut. Weiter wurden Mädchen unterstützt, damit sie zur Schule gehen können und junge Frauen damit sie eine Ausbildung zur Köchin, Schneiderin oder Sekretärin beginnen konnten.

Damit die Hilfsgüter und auch das Geld da ankommen, wo es gebraucht wird, haben wir Pater Jan Piontek als Garanten vor Ort. Er ist Leiter der OCDI in der Diözese Sokode. Er kennt die Bedürfnisse der Menschen und hilft da, wo Hilfe nötig ist. Immer wieder bekommen wir Rückmeldungen und Bilder der von uns unterstützten Personen und Projekte.